.

.

.

.

Keine ungenehmigte Veröffentlichung!
Bitte beachten Sie die Nutzungsbestimmungen!


.


Weihnachtsbild

Wenn Sie privat oder geschäftlich schöne Weihnachtskarten versenden möchten, überlegen Sie sicher, welchen Text Sie hineinschreiben. Die Adressaten sollen ja spüren, dass Sie das nicht nur so nebenbei verfasst, sondern sich auch Gedanken dazu gemacht haben.

Gerade Weihnachten sollte ja Anlass sein, ein wenig über den Alltagshorizont hinauszublicken und seine persönliche Einstellung zu diesem Fest zu überdenken. Ganz gleich, ob wir in Jesus Gottes Sohn sehen oder nicht- die überlieferte Botschaft von Nächstenliebe und Vergebung ist seit Jahrhunderten fester Bestandteil unserer Kultur. Nicht wenige, die sich jetzt auf sie berufen, scheinen das verdrängen zu wollen. Sich daran zu erinnern, ist daher heute nicht weniger wichtig als zu seiner Zeit.

Einige besinnliche Weihnachtssprüche enthält diese Seite. Versehen Sie die Karten mit den Gedichten zum Nachdenken am Weihnachtsfest. ABER stellen Sie sie NICHT INS INTERNET (in Facebook oder andere soziale Netzwerke, Foren oder auf andere Webseiten). Es fallen sonst Lizenzgebühren an.

Für die private Nutzung klicken Sie einfach auf die Schaltfläche unter dem jeweiligen Weihnachtsgedicht. Sie können es dann online gestalten und natürlich auch noch eigenen Text hinzufügen.

Besinnliche Weihnachtsgedichte

Fluchtgedanken

Man ist versucht, sich fortzustehlen
Von allem, was nach Weihnacht riecht
Und kann beim Fest doch nicht verhehlen
Wie´s ins Gemüt ganz langsam kriecht
Erinnerungen kommen wieder
Ein wenig sehnt man sich zurück
Und plötzlich sind die Weihnachtslieder
Ein Widerhall vom Kinderglück

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Über Weihnachtsgeschenke

So manches kann man kaufen heute
Es hasten jetzt so viele Leute
Sind nach Geschenken auf der Jagd
Und selten wird das hinterfragt

Kann man denn Glück in Tüten tragen?
Es scheint so, grad in diesen Tagen
Man sollte jedoch stets bedenken
Der Geist der Weihnacht: Liebe schenken

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Schenkt mit Maß und mit Verstand
Nimmt das Schenken überhand
Kann es sein, dass sonst gedeiht
Nur die Gier statt Dankbarkeit

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden

Romantisches Weihnachtsgedicht

Ein feines leises Klingen
Liegt über Wald und Feld
Als ob die Englein singen
Von Liebe auf der Welt

Ein Leuchten aus der Ferne
Streut sanftes Himmelslicht
Und legt den Glanz der Sterne
Auf jedes Angesicht

Es will wohl Weihnacht werden
Mit warmem Kerzenschein
Und überall auf Erden
Soll endlich Friede sein

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Weihnachtlicher Spaziergang

Weißer Teppich, Flockenwirbel
Sanft gedämpft ist jeder Laut
Die Natur im Winterkleide
Ist so angenehm vertraut

Alle Bäume schwer beladen
Unberührt das weite Feld
Eingeatmet Lebensfrische
Ist man Teil von dieser Welt

Dämmerung, die Lichter locken
Weihnachtlich geschmückt die Stadt
Wohlig ist des Zimmers Wärme
Wenn man ein Zuhause hat

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Weihnachtsstimmung

Wenn weiße Flocken fallen sacht
Und Stille senkt sich mit der Nacht
Dieweil im Zimmer froher Schein
Dann wird es wieder Weihnacht sein

Autor: Horst Winkler


Gedicht, schön gestaltet, selbst ausdrucken

oder
Gedicht auf Weihnachtskarte versenden


Die langen Tage sind vergangen
Die dunkle Zeit hat angefangen
Doch viele bunte Weihnachtslichter
Erhellen unsere Gesichter
Das schönste Leuchten ist von allen
Jedoch, wenn Kinderaugen strahlen

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Weihnachten 2013, 2014, 2015 und folgende

Der Weihnachtsmann, erwartet man
Bringt massenhaft Geschenke an
So war es doch in jedem Jahr
In diesem auch, das ist ja klar

Oft war der Gabentisch so voll
Dass er schon beinah überquoll
Doch ob es stets so bleiben kann
Da fällt einen der Zweifel an

Denn Nachbarn, die sich übernommen
Sind in Bedrängnis nun gekommen
Ertrinken fast im Schuldenmeer
Da hilft man, fällt´s auch etwas schwer

Denn gute Nachbarschaft ist wichtig
Entgegenkommen immer richtig
Auch wenn die Andern Fehler machten
Soll man sie deshalb nicht verachten

Autor: Horst Winkler


Es scheint, die Welt wird immer schlimmer
Ganz schwach nur leuchten Hoffnungsschimmer
So viele Menschen sind in Not
Gewalt und Krankheit sie bedroht

Das alles scheint weit weg zu sein
Doch holt es irgendwann uns ein?
Wer weiß das schon, wer kann das sagen
Wir sollten grad in diesen Tagen
Gedanken dieser Art nicht meiden
Auch wenn sie uns das Fest verleiden

Was uns gut ansteht ist zur Zeit
Besonders tiefe Dankbarkeit
Wie gut es hierzulande ist
Wie wenig man bei uns vermisst

Drum lasst es nicht damit bewenden
Ein wenig Mitgefühl zu spenden

Autor: Horst Winkler


Weihnachtsgedicht für Verliebte

Als Kind da wünschte ich mir sehr
Dass Weihnachten viel öfter wär
Dass das nicht geht, sah ich dann ein
Nun weiß ich, es kann doch so sein
Denn jedes Mal, kaum seh ich dich
Schon wird mir richtig weihnachtlich

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Einsames Weihnachtsfest

So mancher wünscht sich doch so sehr
Dass er nicht so alleine wär
Am Abend, den sie heilig nennen
Wo überall die Kerzen brennen
An dem man früher manches Jahr
Doch selber auch so glücklich war
Als man noch lebensfroh und jung
Heut schmerzt diese Erinnerung
Nie fühlt man sich noch mehr allein
Als jetzt, doch davon sprechen- nein!

Autor: Horst Winkler


Weihnachten bei Singles

Ein Single hat den Weihnachtsblues
Der ganze Kitsch und falsche Schmus
Der ringsum alles überzieht
Legt sich wie Blei auf das Gemüt
Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit
Macht sich dann Seelenschnupfen breit

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Das Fest der Hoffnung und des Lichtes

Das Fest der Hoffnung und des Lichtes
Es rückt nun näher Tag für Tag
Geborgenheit und Glück verspricht es
Vertrauen, was auch kommen mag

Legt ab die Hast, besinnt euch wieder
Was dieses Fest im Ursprung war
Es strahlte einst ein Stern hernieder
Er leuchtet seitdem immerdar

Er will uns wärmen, Hoffnung geben
Und säen frohe Zuversicht
In jedes Erdenmenschen Leben
Vergessen wir die Botschaft nicht

Vor lauter Jagd nach den Geschenken
In Unrast und Geschäftigkeit
Vor lauter kurzem Alltagsdenken
Vor lauter Lärm und Heftigkeit

Vor lauter Glanz und lauter Flimmer
Und herrlichem Geschenkpapier
Vor heimeligen Kerzenschimmer
Vor lauter Fernsehspaß beim Bier

Gedenket jener hier auf Erden
Die auf der Schattenseite sind
Der Alten, Schwachen, Ausgezehrten
Der Mutter mit dem kranken Kind

Lasst dieses Fest vor allen Dingen
Ein Fest euch der Besinnung sein
Und Frieden in die Herzen bringen
Und mit ihm Kraft, um zu verzeihn

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Der Weihnachtsmann in alten Zeiten
Der sollte viel Respekt verbreiten
Auch etwas Furcht, so war das Ziel
Die Rute war ein Utensil
Den Kinder Ängste einzujagen
Falls sie sich nicht korrekt betragen
Das war sehr fraglich als Methode
Und kam zum Glück auch aus der Mode

Autor: Horst Winkler


Will man Weihnachtsstress entfliehen
Sich der Schenkepflicht entziehen
Den Attacken aufs Gesparte
Und dem Zwang zur Weihnachtskarte
Muss man sich sehr gut verstecken
In den allerfernsten Ecken

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Zauber der Weihnacht

Wie mich als Kind der Weihnachtszauber
Gefangen hielt in seinem Bann
Geheimnisvoll war sein Versprechen
Doch mit der Kindheit schwand er dann

Noch einmal dieses freud´ge Warten
Noch einmal so voll Hoffnung sein
Noch einmal selig und benommen
Dies Glück stellt sich nie wieder ein

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Weihnachtsfest ohne Kinder

Etwas fehlt, ist nicht wie immer
In dem schön geschmückten Zimmer
Und ein Hauch von Traurigkeit
Liegt über der Weihnachtszeit
Sind die Kinder aus dem Haus
Bleibt nur noch der Weihnachtsschmaus

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Weihnachtswünsche

Was ich so für Wünsche hätte
Fragte man mich wieder mal
Diese eigentlich sehr nette
Frage wird mir fast zur Qual

Freilich gibt es schöne Sachen
In den Läden ringsumher
Doch ob die mich glücklich machen
Daran zweifle ich doch sehr

Was mir wirklich wichtig wäre
Gibt es nicht für alles Geld
Was am meisten ich entbehre
Schenkt mir niemand auf der Welt

Etwas weniger an Kälte
Etwas mehr an Harmonie
Das ist es, woran´s mir fehlte
Einfühlung und Sympathie

Weniger beschränktes Denken
Auch, wenn es recht schwierig ist
Großmut, um auch einzulenken
Mehr Vernunft bei einem Zwist

Nicht nur über andre klagen
Die ja noch viel schlimmer sind
Sich auch selbst mal hinterfragen
Da sind viele völlig blind

Selbsterkenntnis, schön in Maßen
Wie es jedem gut entspricht
All zu viel da zuzulassen
Das vertrüge mancher nicht

In den Augen and´rer Leute
Bin ich vielleicht auch so´n Fall
Dann wünsch ich mir hier und heute
Einsicht ein ums and´re Mal

Autor: Horst Winkler

Nie leuchten Kerzen wärmer
Als von dem Weihnachtsbaum
Nie ist ein Grün so prachtvoll
Und schmückt den ganzen Raum

Nie schlagen Herzen höher
In aller Kinder Brust
Auf immer bleibt der Zauber
Der Weihnacht uns bewusst

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Gedanken zum Weihnachtsfest 2015

Im oft beschwornen Abendland
Wird Christentum als Wert genannt
Als Wort von Jesus steht geschrieben
Man soll auch seinen Nächsten lieben
Hört Nächstenliebe plötzlich auf
Wenn Menschen brauchen sie zuhauf?

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Wer sich zur Weihnacht nicht besinnt
Dass alle Menschen gleich wert sind
Wo auf der Welt sie auch geboren
Dem ging die Menschlichkeit verloren

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Es werden uns in diesen Tagen
Die neuen Kinder vielleicht fragen
Was ist das für ein tolles Fest
Wo jeder sich was schenken lässt

Das muss man dann geschickt erklären
Wir wollen ja zu nichts bekehren
Man muss nicht gleich mit Jesus kommen
Der spielt ja hier auch nur verschwommen
Noch eine Rolle für das Gros
Ganz ehrlich mal, es ist doch so

In seinem Sinne wäre es sicher
Und besser auch erzieherischer
Wenn man vom Fest der Liebe spricht
Denn das versteht so´n kleiner Wicht

Autor: Horst Winkler


Man registriert es oft mit Schmerz
Das Weihnachsfest dient dem Kommerz
Den Anlass, der zu feiern ist
Man dabei immer mehr vergisst

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Botschaft zur Weihnacht

In der dunklen Jahreszeit
Mit den kalten Winden
Suchen wir Geborgenheit
Wollen Wärme finden

Hast ein Bett du und ein Dach
Schätze diese Gaben
Mancher sehnt sich nur danach
Einen Platz zu haben

Wer es hören will, der hört
Auch das leise Klagen
Wer sein Herz nicht zugesperrt
Hilft, die Last zu tragen

Wer es sehen will, der sieht
Und schaut nicht zur Seite
Wer ein wenig sich bemüht
Schenkt oft so viel Freude

Spende Wärme, wo du kannst
Hilfst du einem Schwachen
Wird die Hoffnung, die du pflanzt
Dein Glück größer machen

Diese Botschaft macht uns froh
Seit sie uns verkündet
Und wir spüren ebenso
Wie sie uns verbindet

Lasst den hellen Kerzenschein
Und die frohe Kunde
Tief in eure Herzen ein
Heut und jede Stunde

Weihnacht naht, das Friedensfest
Denkt daran zuweilen
Was uns Menschen Mensch sein lässt
Ist, das Glück zu teilen

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Der Sack

Ich hatte neulich einen Traum
Worüber- ja das glaubt ihr kaum
Ich hatte was mich quält und zwackt
In einen großen Sack gepackt
Auch viele Sorgen obendrein
Die steckte ich noch mit hinein
Als ich ihn lud auf meinen Rücken
Da wollte er mich fast erdrücken

Doch tapfer ging ich schließlich los
Sehr mühsam, denn die Last war groß
Ich wusste irgendwie wohin
Und jeder Schritt war ein Gewinn
Bis plötzlich ich am Ziele war
Ich hörte Glöckchen wunderbar
Ein Schlitten kam geschwind heran
Und darauf saß der Weihnachtsmann

Er grüßte mich mit Hollaho
Und fragte mich: "Was schleppst du so?
Was trägst du denn da Huckepack?
Was ist in deinem großen Sack?"

"Die Sorgen sind´s, die mich belasten
Die größten nur, paar kleine passten
Gerade auch noch mit dazu
Ich bring sie dir, dann hab ich Ruh"

Ich fragte ihn: "Nimmst du sie an?"
Da lächelte der Weihnachtsmann
Er zeigte freundlich hinter sich
Und ahnungsvoll erblickte ich
Den Riesenberg an großen Säcken
Den Schlitten hinter ihm bedecken

"Ich nehme dir dein Bündel ab
Und du nimmst eins, was ich hier hab
Aus aller Welt schon kamen Menschen
Und jeder brachte so sein Quäntchen
Probleme gut verpackt heran
Und lud sie ab beim Weihnachtsmann
Nun bricht mein Schlitten fast entzwei
Und nur im Tausch bist du dabei
Nimm also einen Sack von meinen
Dann nehme ich dir ab den deinen"
Da fiel mir doch so manches ein
Ich sagte zu ihm: "Danke, nein!"

Autor: Horst Winkler


Nach uns

Trug wirklich in der Weihnachtszeit
Der dunkle Wald ein weißes Kleid?
Und war es eisig kalt im Winter?
So fragen wohl die Kindeskinder
Wenn sie davon etwas erfahren
Wie wir gelebt in diesen Jahren

Sie zweifeln dann an den Geschichten
Die ihnen darüber berichten
Dass Menschen glaubten hier auf Erden
Die Welt wird einmal schöner werden
Von Hunger und von Kriegen frei
Und die Natur im Ganzen sei
In ihrer Schönheit zu erhalten
So, wie sie kannten die ganz Alten

Und alle, die einst nach uns kommen
Und denen wir so viel genommen
Sie werden wohl der Zeit gedenken
Als es die Chance gab einzulenken
Und werden ahnungsvoll sich fragen
Wie viel wir dazu beigetragen

Autor: Horst Winkler


Der Besuch des Weihnachtsmanns

Der Weihnachtsmann hat zugesagt:
Er will uns heut besuchen
Wir bieten ihm ein Schnäpschen an
Vielleicht auch etwas Kuchen
Auf alle Fälle wollen wir
Mit ihm uns unterhalten
Am besten reden wir dabei
Vom Job des lieben Alten

Ob er Beamtenstatus hat
Bezahlte Überstunden
Ob er als Nachfolger für sich
Azubis schon gefunden
Ob seine Schlittenelche stets
Gesundes Futter haben
Ob er auch gut versichert ist
Mit all den Weihnachtsgaben

Die Themen werden ihn bestimmt
Aus der Reserve locken
So bleibt der Alte sicherlich
Ein ganzes Weilchen hocken
Und während zwei von uns ihm dann
Ganz voller Unschuld lauschen
Geht heimlich einer schnell hinaus
Adressen umzutauschen

Dann kriegt das stark verwöhnte Kind
Der Eltern mit viel Kohle
Nur einen Lolli als Geschenk
Und nicht die Spielkonsole
Und auch die Markenjeans gehen nicht
Ans kleine Gör- wie schade
Statt dessen kriegt es nun zum Trost
´ne Tafel Schokolade

Ja, und so weiter und so fort
Viel mehr muss ich nicht sagen
Die Kinder, denen´s an nichts fehlt
Sie können das ertragen
Und wie viel mehr bedeutet es
All denen, die jetzt kriegen
Wovon sie höchstens mal geträumt
So wie man träumt zu fliegen

Stellt euch bloß vor, wie schön das wär
Wie glücklich viele wären
Adressentausch, viel öfter mal
Und nicht nur beim Bescheren!

Autor: Horst Winkler


Öfter die Kassen nie klingeln..

Man kann sich immer drauf verlassen:
Das Weihnachtsfest füllt viele Kassen
Gekauft wird manches, was entbehrlich
So ist es doch, seien wir ehrlich

Noch krasser wirds am Jahresschluss
Das große Feuerwerk- ein Muss
Kaum ein Gedanke wird verschwendet
Wie man das Geld sinnvoll verwendet

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Wunsch eines Kindes zu Weihnachten
(kein sehr lustiges Weihnachtsgedicht)

Es steht ein Kind vorm Weihnachtsmann
Fängt aufgeregt zu stottern an
"Ich wünsche, äh, ich wünsche mir
Etwas Besonderes von dir

Ich we-we-weiß nicht, ob das geht
Weil´s nicht auf meinem Zettel steht
Ich weiß auch, es ist ziemlich schwer
Ich wünsch´s mir aber wirklich sehr..."

Der Weihnachtsmann nichts Gutes ahnt
Er hörte schon so allerhand
"Nun sprich schon, sag es frei heraus"
Er zieht die Stirne etwas kraus

Das Kind im Boden fast versinkt
"Ich will, dass Papa nicht mehr trinkt"

Autor: Horst Winkler Aktion Weiße Weihnacht


Geschafft!

Was zu tun war, ist erledigt
Alles ist fürs Fest bereit
Ich hab mich genug betätigt
Finde nun zum Ausruhn Zeit

Sinke in den Sessel nieder
Halb erschöpft, halb froh erregt
Die Erinnerung kommt wieder
Was mich einst als Kind bewegt

Dieser Glanz der Weihnachtskerzen
Die Erwartungen groß
Und es pochte wild im Herzen
Ein Gefühl so namenlos

Es war schön, das zu erleben
Dankbar schaue ich zurück
Heute darf ich´s weitergeben
Das ist auch ein großes Glück

Autor: Horst Winkler


Das Weihnachtsfest rückt nun heran
Vielleicht kann es ja richten
Was sonst anscheinend keiner kann
Die Politik mitnichten

Es soll uns etwas Freude schenken
Auch Hoffnung und vor allem Mut
Und unsere Gedanken lenken
Auf alles, was noch immer gut

Autor: Horst Winkler

als Weihnachtskarte versenden


Fröhliche Weihnacht überall?

Ohne Kind im Hause ist
Weihnachten doch ziemlich trist
Denn man spürt, dass etwas fehlt
Und das Fest ist unbeseelt

Autor: Horst Winkler

Es gibt ja Geschäfte, in denen ist das ganze Jahr über Weihnachten. Ihre Kundschaft sind hauptsächlich Touristen aus Fernost, die verzückt jeden Weihnachtskitsch kaufen. Aber auch bei vielen Discountern werden die Schokoladenosterhasen beinahe übergangslos durch Lebkuchen und Weihnachtsmänner ersetzt. Eine zeitliche Begrenzung für den Sommerschlussverkauf scheint es ebenfalls nicht mehr zu geben. Alles hat seine Zeit- und die dehnt sich offensichtlich immer weiter aus. Man merkt es in den Wartezimmern der Ärzte, beim Warten auf die nächste Gehaltserhöhung oder den großen Lottogewinn.

In der Adventszeit werden wir gezielt in Kauflaune gebracht. Zu Weihnachten wird aber auch zu Milde, Empathie und Großherzigkeit aufgefordert. Das alles verflüchtigt sich jedoch nach dem Fest relativ rasch. Diese Gefühle längere Zeit zu erhalten, möglichst sogar ganzjährig, ich glaube, daran sollten wir arbeiten.

Zufrieden?

Die Gedichte, Verse, Reime, Sprüche und Texte sollen als Beispiele, Vorlagen und Anregungen für Ihren privaten Gebrauch dienen.
Sie haben etwas Passendes gefunden und möchten sich bedanken, dass dieser Service kostenlos ist, obwohl die Arbeit vieler Jahre darin steckt?

Als Verfasser der vielen, vielen Gedichte, Verse und Sprüche auf den Seiten der VersSchmiede habe ich zwar viel Spaß bei dieser Arbeit, weiter reimen, dichten und meinen Lebensunterhalt bestreiten kann ich aber nur mit ein wenig Unterstützung von denen, die meine Texte verwenden. Jeder Betrag ist willkommen. Danke.

.

Wenn Sie nicht spenden möchten, bitte ich Sie, wenigstens auf den Einsatz von Werbeblockern für meine Seiten zu verzichten. Ihnen entgehen damit Angebote, die Sie interessieren könnten.

.

.

.

Ob zufrieden oder nicht- Sie können auch gern eine E-Mail schreiben. Die Adresse ist kontaktXversschmiede.net
Sie wissen natürlich, dass Sie X durch @ ersetzen müssen. Sie erhalten dort zunächst automatisch eine Antwort, gelesen wird Ihre Nachricht aber auf jeden Fall.

J.H....Der Geburtstag war ein voller Erfolg! Ich habe es ganz gut rüber gebracht und "die Menschenmassen" waren begeistert. Was will man mehr. Vielen Dank noch einmal!...(Rede zum 80. Geburtstag des Vaters im Auftrag)

B.H. : ...einfach mal Vielen Dank sagen, für Ihre einfühlsamen und schönen und etwas nachdenklicheren Sprüche im Internet! Ich habe mir einen für privat ausgedruckt, nachdem ich schon öfter vergeblich in Läden nach brauchbaren Karten und Sprüchen für Hochbetagte suchte. Viel schönes Reimen weiterhin wünscht Ihnen...

G.G.:
...beim Serven im Internet habe ich Ihre neue Homepage entdeckt und bin mal wieder in Ihren Gedichten "hängen" geblieben. Ihre Art und Weise viele , viele Dinge in Reime zu verpacken und auf den Punkt zu bringen, begeistert mich nach wie vor. Ich hatte daher auch mal Ihre Dienstleistung gerne in Anspruch genommen. Vielen Dank, das Sie nach wie vor noch so präsent sind. Ich wünsche Ihnen noch viele tolle Reime. Alles Gute wünscht Ihnen...

Sie wollen eine gute Rede halten und wissen nicht, was Sie sagen sollen? Dann können Sie sich in unserem fertigen Angebot bedienen. Für eine individuell gefertigte Rede müssten die Inhalte von Ihnen kommen. Wir arbeiten aus, wie Sie es sagen- wir setzen Ihre Vorgaben optimal um.
Was es kostet können wir nicht sagen, bevor uns Ihre inhaltlichen Angaben vorliegen. Es ist schließlich ein beträchtlicher Unterschied, ob Sie nur einen kurzen Toast ausbringen wollen oder eine große Rede halten möchten. Wenn Sie uns Ihre Vorgaben zugesendet haben, erhalten Sie einen Kostenvoranschlag. Dann können Sie Ihre Entscheidung treffen, ob Sie den Auftrag erteilen möchten. Bitte beantworten Sie die Fragen zu Ihrem Auftrag und senden Sie Ihre Informationen an auftragXversschmiede.net (das X durch @ ersetzen)
Wir beginnen mit der Arbeit, sobald uns Ihre Wünsche vorliegen und die erbetene Vorauszahlung eingegangen ist. Im allgemeinen reicht eine Woche zur Bearbeitung aus. Oft sind aber weitere Abstimmungen vonnöten, deshalb sind 2 bis 3 Wochen Bearbeitungszeit eigentlich wünschenswert. Wir können im Einzelfall auch kleinere Arbeiten innerhalb von 24 Stunden anfertigen.